Das Überspringen von Klassen ist in allen Bundesländern erlaubt. Welche Klassen übersprungen werden dürfen und ob bestimmte ausgeschlossen sind, welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, wer den Antrag stellen darf und wer darüber entscheidet, ist in den Bundesländern unterschiedlich geregelt (s. Erlasse der Bundesländer).

Um eine Klasse zu überspringen ist es nicht zwingend notwendig, hochbegabt zu sein oder einen bestimmten IQ zu haben. Gute und sehr gute Noten können einen Hinweis auf Unterforderung geben, aber es muss unterschieden werden, ob sie mit großer Anstrengung oder sozusagen mit 'links' und ohne Anstrengung erworben wurden.

Notwendig ist natürlich eine weit überdurchschnittliche Begabung, eine hohe Motivation, fehlenden Stoff aufholen zu wollen und die Unterstützung der Eltern und der Lehrkräfte. 

Akzeleration - in diesem Fall das Überspringen - ist immer eine individuelle Entscheidung. Wenn die Klasse ein sehr hohes Leistungsniveau hat, wenn die Kinder bzw. die Jugendlichen sich in der Klasse wohl fühlen, wenn sie außerhalb der Schule gut ausgelastet sind durch Sport, Musik, Schach, Jugendarbeit, ..... gibt es keinen zwingenden Grund zu überspringen. Allerdings: wichtig ist, dass Schülerinnen und Schüler lernen, sich in irgend einem Bereich anzustrengen. Das muss nicht im Unterricht sein, aber es muss an irgend einer Stelle passieren. Wenn sie nicht 'lernen zu lernen' kann es passieren, dass sie dann, wenn irgendwann eine Anstrengung notwendig ist, nicht wissen, wie sie es machen sollen, dass sie auch nicht gelernt haben, mit Misserfolgen umzugehen.


Ergänzt Januar 2013